Startseite

Kita – Erweiterung in Eschenstruth

Foto: Eingang Kita Kunterbunt Eschenstruth

Wir müssen endlich handeln und dafür sorgen, dass in Helsa der Bedarf an Kindertagesstättenplätzen gedeckt wird!

Daher hat die SPD – Fraktion für die Gemeindevertretersitzung am 27.08.2020 folgenden Antrag gestellt:

„Die Gemeindevertretung beschließt den Gemeindevorstand mit der Vorbereitung und Planung der baulichen Erweiterung des vorhandenen Kindergartens in Eschenstruth zu beauftragen. Die bauliche Erweiterung soll so geplant werden, dass eine Krippe, eine weitere Gruppe und die notwendigen dazugehörigen Verwaltungs- und Sozialräume darin untergebracht werden können.“

Begründung:

Die SPD Fraktion hat am 13.01.2020 beantragt, dass der Gemeindevorstand mit der Planung der Erweiterung der Kindertagesstätte in Eschenstruth beauftragt werden soll. Dabei sollte der Ankauf und Umbau eines nahegelegenen Gebäudes und die Teilergänzung durch einen Waldkindergarten mit in Betracht gezogen werden.

In der Ausschussitzung im Januar wurde jedoch zunächst eine Prüfung gefordert. Der eingebrachte Änderungsantrag wurde am 30.01.2020 daraufhin beschlossen, dass der Gemeindevorstand zunächst nur prüfen soll, wie durch einen Neubau oder den Erwerb und Umbau des nahegelegenen Gebäudes die Kapazität dem Bedarf angepasst werden kann. Die Einbeziehung eines Waldkindergartens als mögliche Teilergänzung war im Änderungsantrag ebenso erfasst. In der Februarsitzung wurde dann darauf aufbauend die Erstellung einer Machbarkeitsstudie beschlossen, welche die vorgenannten Teilaspekte berücksichtigt.

Am 16.07.2020 wurde zu einer Sitzung eingeladen, in der die Fraktionen zum aktuellen Stand informiert werden sollten. Auch wenn es sich hier zunächst nur um einen Zwischenbericht handelte, konnte den Informationen entnommen werden, dass der Neu- bzw. Erweiterungsbau des vorhandenen Kindergartens gegenüber dem Erwerb und Umbau des nahegelegenen Gebäudes sowohl unter Kosten- als auch unter Nutzungsaspekten deutlich mehr Sinn macht.

Unabhängig einer weiteren Berichterstattung ist damit für uns eine wichtige Entscheidung gefallen.

Es galt nun noch zu bewerten, inwieweit der Neu- bzw. Erweiterungsbau durch einen weiteren Waldkindergarten möglicherweise kleiner ausfallen könnte.

Die aktuellen Zahlen lassen den Schluss zu, dass ein auf den künftigen Bedarf ausgerichteter Erweiterungsbau eine Gruppe mit 25 Kindern und eine Krippe mit 12 Kindern umfassen muss. Zudem fehlen heute schon Verwaltungsräume und Sozialräume für die Beschäftigten der Kindetagesstätte.

Der im letzten Jahr eingerichtete Waldkindergarten hat sich als sinnvolle Ergänzung unserer Kindertagesstätten bewährt. Auch ist das damit einhergehende zusätzlich pädagogische Konzept aus unserer Sicht gut und kann sicherlich auch dazu dienen, unsere Kindertagesstätten auch künftig zu ergänzen.

Ein zusätzlicher Waldkindergarten als Teillösung der Erweiterung schafft jedoch nur 15 Plätze für Kinder und würde zum einen damit den derzeitigen Bedarf nicht decken und zum anderen dazu führen, dass er hierdurch zunächst ein nur sehr kleiner Anbau für eine Krippe und die nötigen Sozialräume geschaffen würde. Ein Erweiterungsbau für eine Gruppe und eine Krippe ist aus unserer Sicht daher jetzt sinnvoll, um den aktuellen und künftigen Bedarf unserer Kindertagesstätte an dieser Stelle zu decken.

Wir müssen hierbei auch berücksichtigen, dass unsere Probleme mit dem Erweiterungsbau in Eschenstruth längst nicht gelöst sind, sondern im Anschluss die Planung für die Erweiterung der Helsaer Kindertagesstätte angegangen werden muss!

Uns ist bewusst, dass wir hier eine schnelle Entscheidung und ein Bekenntnis zum Erweiterungsbau einfordern, aber wir haben uns alle schon zu einem Ausbau dieser Kindertagesstätte ausgesprochen. Bis heute ist einfach zu viel Zeit ins Land gegangen um die jetzt schon akuten Platzprobleme zu lösen. Die gewonnenen Erkenntnisse reichen um diese Entscheidung zu treffen, daher bitten wir Sie alle um Zustimmung zu dieser wichtigen Entscheidung!

Einladung zum Mitmachen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir suchen den Dialog mit Ihnen und möchten wissen, wo bei Ihnen der Schuh drückt!

Viele von Ihnen können sich wahrscheinlich auch nur schwer vorstellen, was Gemeindevertreter tun, daher möchten wir Ihnen die Gelegenheit geben, sich mit uns auszutauschen.

Treten Sie mit uns in Kontakt. Gern kommen wir auch außerhalb der genannten Termine mit Ihnen ins Gespräch!

Dafür können Sie unseren Fraktionsvorsitzenden und Bürgermeisterkandidat der SPD, Andreas Schönemann (Telefon: 015201630177, oder per Mail: andreas.schoenemann@gmx.de), aber auch alle anderen Gemeindevertreter unserer Fraktion gern jederzeit ansprechen!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre SPD-Fraktion Helsa

Einladung zur Mitgliederversammlung

Der Vorstand des SPD Ortsverein Helsa lädt zur Mitgliederversammlung am 03.09.2020 um 20:00 Uhr in das Dorfgemeinschaftshaus in Wickenrode herzlich ein.

Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass beim Betreten und Bewegen im Gebäude ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss. Am Platz darf auf Grund des gegeben Abstands, der Mund-Nase-Schutz abgelegt werden. Desinfektionsmittel stehen am Eingang bereit.

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Bericht der Vorsitzenden

3. Aktuelles aus dem Unterkreis und Unterbezirk

4. Kommunalwahl 2020

5. Verschiedenes

SPD wandert mit Timon Gremmels

Am 24.07. fand die erste Sommerwanderungen unseres Bundestagsabgeordneten Timon Gremmels in unserer Gemeinde statt. Mit viel Abstand und gemeinsam mit Landrat Uwe Schmidt, seinem Vorgänger Udo Schlitzberger, unserer 1. Beigeordneten Ute Wolfram – Liese, unserem Bürgermeisterkandidaten Andreas Schönemann und weiteren Teilnehmer*innen ging die Tour von Helsa-Eschenstruth bergauf über den Themenweg Hirschhagen.

Während des zweiten Weltkriegs entstand eine große Sprengstofffabrik inmitten im Wald von Hirschhagen. Zeitweise standen auf dem weiträumigen Waldgelände 399 zum Teil heute noch zu sehende Gebäude. Bis zu 8.000 Zwangsarbeiter mussten unter geringstem Schutz vor allem hochexplosives TNT herstellen.

Bis 2012 wurden über 110 Millionen Euro aufgebracht, um die Schäden in der Umgebung und am Grundwasser zu sanieren. Der Themenweg Hirschhagen gibt einen eindrucksvollen Einblick in die zerstörerische Ideologie der Nationalsozialisten. Das ist Warnung für uns alle, jeden Tag für unsere freiheitliche Demokratie einzustehen.

Nach rund 9 km Wanderung folgte der abschließend gemütliche Teil mit der Einkehr in die Lachshuhnklause.

Weitere Informationen finden Sie unter www.spd-helsa.info

Schaffung eines neuen Baugebiets in Eschenstruth

Die Gemeinde Helsa ist mit Ihren Ortsteilen eine lebendige, attraktive Gemeinde mit guter Verkehrsanbindung. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht hier und da noch Aufgaben bewältigen müssen um uns zukunftsfähig zu machen.

Wir sind im Breitbandausbau noch nicht so weit, wie wir uns das gewünscht hatten, aber wir sind weiterhin auf Kurs für die Schaffung einer guten digitalen Infrastruktur. Wir müssen jedoch auch andere Faktoren betrachten, die wir teils heute schon spüren und teils zukünftig spüren werden, wenn wir nicht frühzeitig gegensteuern.

Am Beispiel des Ortsteiles Eschenstruth sehen wir dies derzeit am deutlichsten: Die Klassen der Eschenwaldschule werden zunehmend kleiner und es droht möglicherweise in Zukunft die Schließung der Grundschule im Ortsteil Eschenstruth. Die Zusammenlegung mit der Grundschule in Helsa und damit weite Schulwege für die Kinder wären die Folgen. Bei der Erweiterung der Kindertagesstätten müssen wir die künftige Entwicklung ebenfalls berücksichtigen. Zwar haben wir heute schon zu wenig Plätze in unseren Kindertagesstätten, das liegt aber weniger an der Anzahl der Kinder, sondern eher an den veränderten Gruppengrößen durch die Betreuung von unter 3jährigen Kindern.

Ein weiterer Aspekt ist, dass vor wenigen Wochen durch die Schließung des Edeka Marktes aufgrund des Todes, des engagierten Eigentümers und Geschäftsführers Mathias Schäfer, ein wichtiger Teil der Nahversorgung weggebrochen ist. Die Einkaufsmöglichkeit fehlt und bislang ist ein Fortbetrieb nicht in greifbarer Nähe.

Gerade jetzt ist es daher wichtig, bei der Weiterentwicklung der Baugebiete in unserer Gemeinde nun zunächst Eschenstruth in den Fokus zu nehmen, was nicht heißt, dass die anderen Ortsteile nicht ebenso unter den genannten Aspekten weiterhin betrachtet werden müssen.

Wir müssen für Familien ein deutliches Signal setzten, das die Gemeinde Helsa dem Trend der rückläufigen Zahlen unserer Schul- und Kindergartenkinder, aktiv entgegenwirken möchte.

Wir glauben, dass die Menschen aus den überteuerten und überfüllten Stadtbereich bald wieder zunehmend ihren Lebensraum in den ländlichen Raum verlegen wollen. Hierbei werden wir nur profitieren, wenn wir hierfür eine gute Infrastruktur bieten. Gleichermaßen setzten wir so auch ein Zeichen dafür, dass es sich für engagierte und geschäftstüchtige Menschen lohnt, in unsere schöne Gemeinde zu investieren.

Es ist uns bewusst, dass diese mögliche Entwicklung auf einer breiten Basis und mit ausreichend Vorlauf diskutiert werden muss. Daher haben wir in der letzten Gemeindevertretersitzung den Antrag zu weiteren Beratung in den Planungs- und Bauausschuss verwiesen.

Erhalt der Nahversorgung für Eschenstruth, St. Ottilien und Waldhof

Der viel zu frühe Tod von Matthias Schäfer erschüttert uns noch heute. Er wird uns nicht nur als Mensch, sondern als Eigentümer des einzigen Lebensmittelmarktes in Eschenstruth, auch als Institution sehr fehlen. In Gedanken sind wir hier bei den Angehörigen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seines Geschäftes schließen wir in unsere Gedanken ein.

In den letzten Tagen erreichten mich und andere Mitglieder der SPD – Fraktion viele Mails und Anrufe von besorgten Bürgern aus Eschenstruth, St. Ottilien und Waldhof, die mit dem Tod von Matthias Schäfer auch das Ende des Lebensmittelmarktes in Eschenstruth befürchten.

Wir teilen diese Sorge genauso wie die Angst der Beschäftigten ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Dennoch gilt es zunächst einmal die Belange der Angehörigen zu respektieren und Ihnen die Möglichkeit zu geben, in Ruhe zu trauern.

Seien Sie aber versichert, dass derzeit in vielen Gesprächen mit der nötigen Rücksicht auf die Angehörigen, einiges dafür getan wird, dass auch in den kommenden Jahren ein Lebensmittelmarkt in Eschenstruth zur Verfügung steht! Unser Bürgermeister Tilo Küthe hat uns auf Anfrage schon in der letzten Woche versichert, dass er hier nichts unversucht lassen wird.

Nachtrag vom 22.04.2020: Die HNA hat in Ihrer heutigen Print- Ausgabe darüber berichtet.

Keine Bürgermeisterwahlen im Mai

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Bürgermeisterwahl muss verschoben werden, und das ist richtig in dieser Ausnahmesituation, in der wir momentan alle andere Sorgen haben. Es ist jetzt nicht die Zeit für Wahlen und politische Diskussionen.

Noch vor einigen Wochen haben wir wohl alle selbst nicht glauben wollen, dass wir uns einmal mit Versammlungs- und Kontaktverboten und vorübergehenden Schließungen von Schulen, Kindergärten und Geschäften arrangieren müssen. Heute ist das leider notwendige Realität geworden.

Viele von uns arbeiten Tag für Tag dafür, dass unsere Versorgung und unsere Sicherheit aufrechterhalten wird. Es ist gut und wichtig, dass wir dies auch verstärkt wahrnehmen und insgesamt auch wieder unsere Wertschätzung anderen Menschen gegenüber, mehr in den Fokus bringen. Sie sehen diese Menschen manchmal jeden Tag, also begegnen Sie Ihnen mit einem freundlichen Dankeschön und einem Lächeln, wenn Sie z.B. an der Kasse bezahlt haben, die Arztpraxis verlassen oder an der Tür das Päckchen entgegennehmen.

Daher möchten wir an dieser Stelle allen Menschen „Danke“ sagen, die täglich dazu beitragen, dass wir unter den gegebenen Umständen nicht völlig eingeschränkt sind!

Wir sollten aber auch an diejenigen denken, die gern arbeiten würden, es aber aufgrund der derzeitigen Situation leider nicht können. Das ist schwer und meist mit finanziellen Einbußen verbunden. Bis die beschlossenen Hilfspakete greifen, wird es zwar noch etwas dauern, aber ich hoffe dennoch, dass die Hilfe schnell da ankommt, wo sie benötigt wird.

Alle zusammen können wir jedoch jetzt schon etwas füreinander tun. Lassen Sie uns mehr auf einander Acht geben! Telefonieren Sie mal wieder mit Familienangehörigen und Freunden und schauen Sie einfach mal nach Ihrem Nachbarn, z.B. für ein nettes Wort über den Zaun. Bieten Sie Hilfe an wenn Hilfe nötig ist!

Unter www.landkreiskasselhilft.de können Sie z.B. Hilfe suchen und Hilfe anbieten.

Kaufen Sie die Lebensmittel und wichtigen Dingen des alltäglichen Gebrauchs in Maßen und bei den Geschäften in ihrer direkten Umgebung, die noch offen sind. So können Sie Bäcker, Metzger, Lebensmittelgeschäfte und Gastronomiebetriebe unserer Gemeinde unterstützen.

Lassen Sie uns alle das Beste aus der Situation machen und uns in diesem Tagen um das wichtigste kümmern, nämlich um unsere Familien, Freunde und darunter ganz besonders um die Älteren und die Kinder. Sie müssen im Moment besonders viel zurückstecken und halten sich tapfer.

Wir alle brauchen jetzt letztendlich ganz besonders: Verständnis, Zuwendung und da wo es nötig ist auch Unterstützung!

Passen Sie gut auf sich und Ihre Familie auf und verbringen Sie ein schönes Osterfest – auch in dieser schwierigen Zeit!